Die Transaktionsdatenbank ist der zusammengefasste Datenpool an objektbezogenen Angaben über gehandelte Immobilien in Deutschland. Mittlerweile liefern mehr als 580 Kreditinstitute regelmäßig in die Datenbank ein. Mit weiteren Instituten werden Gespräche über eine Teilnahme geführt.

Die Transaktionsdatenbank wird seit 2004 geführt. Sie liefert aktuell zu rund 2,6 Millionen Transaktionen statistisch auswertbare Informationen, die im Rahmen der Immobilienbewertung erhoben werden. Für die Vergabe von Realkrediten werden gewöhnlich Markt- und Beleihungswerte ermittelt. Die Berechnung erfolgt durch Immobiliengutachter oder geschulte Bankmitarbeiter in Form eines Objektgutachtens. Die Gutachten umfassen neben dem Kaufpreis und dem Kaufpreisdatum Informationen zur Makro- und Mikrolage der Immobilie, zu ihrem Alter und ihrer Ausstattung sowie zu anderen preisbeeinflussenden Variablen. Die Angaben werden zum Teil den eingereichten Unterlagen entnommen und zum Teil von den Gutachtern nach einem kodifizierten Verfahren geschätzt bzw. ermittelt. Die Datenbank umfasst also keine Selbsteinstufungen der Immobilienwerte sowie der preis- und wertbeeinflussenden Eigenschaften.

Die Transaktionsdatenbank bietet für die Bildung von Immobilienpreisindizes verschiedene Vorteile:

1. Verfügbarkeit und Kontinuität
Zwischen der vdpResearch und den an der Transaktionsdatenbank teilnehmenden Instituten besteht eine Vereinbarung über die Zusammenarbeit. Diese Vereinbarung umfasst die regelmäßige Lieferung von Objektdaten aus dem laufenden Finanzierungsgeschäft. Dabei haben die meisten Datenbankteilnehmer einer vierteljährlichen Datenbereitstellung zugestimmt.

2. Aktualität
Die Daten werden innerhalb von vier Wochen nach Quartalsende von den an der Transaktionsdatenbank teilnehmenden Instituten der vdpResearch zur Verfügung gestellt. Dies ermöglicht eine kontinuierliche und zeitnahe Aktualisierung der Preisindizes.

3. Dokumentation
Alle Einzelinformationen, die von den Instituten kommend in die Transaktionsdatenbank eingespeist werden, sind eindeutig definiert und dokumentiert. Darüber hinaus wird die Qualität der eingehenden Daten von der vdpResearch auf Plausibilität geprüft.

4. Umfang und Repräsentativität
Die Transaktionsdatenbank umfasst sowohl neu errichtete Wohnungen als auch Bestandstransaktionen, sie repräsentiert hinsichtlich ihrer sachlichen und regionalen Zusammensetzung den Markt.